Die Fitbit Ionic – Wenn Fitnesstechnik auf Smartwatch trifft

Die Fitbit Ionic – Wenn Fitnesstechnik auf Smartwatch trifft

Der Markt für Smartwatches hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Nun hat auch das auf Fitness- und Gesundheitsprodukte spezialisierte Unternehmen Fitbit beschlossen, mit seinem Wissen und Savoir-faire im Trackingbereich die Welt der Smartwatches zu betreten. Ihre Smartwatch Ionic soll ein Spitzengerät für sportlich Tätige sein und gleichzeitig die Vorteile einer Smartwatch bieten. Wie schneidet die Fitbit Ionic im Praxistext ab? Wir haben sie getestet!

Fitbit Ionic in schwarzem Sand präsentiert

Design

Die Fitbit Ionic wird in einer kompakten Box mit einem Ladegerät, einem zweiten kleineren Armband und mit der Garantie geliefert. Eine kleine Anleitung ist auch dabei, welche darauf hinweist die Fitbit App herunterzuladen. Ist die App auf dem Smartphone installiert, werden die nächsten Schritte direkt in dieser erklärt. Für die Verbindung zwischen dem Smartphone und der Ionic wird Bluetooth, GPS und ein gemeinsames Wifi-Netz benötigt.

 

Gehäuse aus Aluminium

Mit seinem wasserdichten Gehäuse aus Aluminium fühlt sich die Uhr robust und solide an, trotzdem hat sie noch eine stilvolle Ausstrahlung. Die Ionic ist nicht zu gross, was wichtig ist damit sie auch bei sportlichen Aktivitäten gut am Handgelenkt sitzt – was sie auch tut. Weniger spektakulär sind die mitgelieferten grauen Armbänder. Diese scheinen zwar einiges aushalten zu können, aber das etwas langweilige Grau trägt nicht sonderlich zur Ästhetik des Gerätes bei. Die Bänder sind glücklicherweise mit einem Klippsystem sehr einfach austauschbar und das Angebot an Bändern in verschiedenen Farben und aus unterschiedlichen Materialien ist gross.

Präsentation aller Ionic Modelle

Heller Bildschirm

Ein bis zu 1000 Nit heller Bildschirm sorgt für ein gut sichtbares Bild in jeder Situation. Kombiniert mit starken Farben hat man immer ein klares Bild vor Augen, selbst unter der hellen Mittagssonne. Der Touchscreen wird mit einem Corning-Gorilla-Glass 3 auch einiges aushalten können und ist sportlichen Aktivitäten angepasst. Die Sensibilität des Bildschirmes ist geringer als bei einem Smartphone, aber für eine Smartwatch ausreichend.

 

Gute Akkuleistung

Im Gegensatz zu anderen Smartwatches ist ein tägliches Aufladen des Akkus, dank einer guten Konzeption des Energieverbrauches bei der Ionic, nicht notwendig. In unserem Test erreichte sie etwas mehr als 4 Tage Laufzeit bei einem normalen Einsatz durch den Tag, einer täglichen Trainingseinheit von einer Stunde und gelegentlicher Nutzung der GPS-Funktion. Diese hohe Autonomie, trotz Verwendung der stark akkubelastender GPS-Funktion, erlaubt eine für ein gutes Trackinggerät äusserst nützliche Flexibilität.

 

Funktionen

Ausrüstung

Die Fitbit Ionic ist mit allen heute erwarteten Funktionen eines Fitness-Trackers ausgestattet. Zusätzlich zu diesen ist die Ionic auch mit einem internen Speicher ausgerüstet, welcher bis zu 300 Lieder aufnehmen kann und ein weiteres Gerät nur um Musik zu hören überflüssig macht. Die Lieder müssen leider auf etwas umständliche Weise vom PC übertragen werden und können nicht direkt über das Handy übertragen werden. Eine integrierte GPS-Antenne sorgt für genaues und konstantes Tracking des gegangenen Wegs und erspart, wie der interne Speicher, die Mitnahme von zusätzlichen Geräten wie ein Smartphone. Auch in der Nacht ist die Ionic nicht untätig und kann den Schlaf aufzeichnen und analysieren. Darüber hinaus ist die Entwicklung der kontaktlosen Zahlung Fitbit Pay ein weiterer Schritt in die Reduzierung von unnötigen Ballast unterwegs.  Wir gehen in einem späteren Abschnitt genauer auf die Fitbit Pay Funktion ein.

Ionic mit Kopfhörer

Ionic im Training

Das Armband kann verschiedene Arten von Übungen erkennen und akkurat aufzeichnen, darunter Laufen, Radfahren, Schwimmen, Laufbandtraining, Gewichtstraining, Intervall-Training und gewöhnliches Training. Die Coachfunktion erklärt einzelne Übungen Schritt für Schritt und zeigt die richtige Ausführung bildlich an. Mit diesen Übungen wird dann ein Training zusammengestellt und durchgeführt. Noch ist nur eine kleine Anzahl Übungen vorhanden, die Funktion ist aber nützlich und wird sicher noch ausgeweitet. Dazu kann die Ionic als Smartwatch zusätzliche Funktionen in Form von Apps herunterladen. Die Auswahl an Apps ist zwar noch bescheiden, aber ihre Anzahl wächst täglich.

Ionic während dem Training

Verbunden mit Fitbit

Die Fitbit Community ist ein Treffpunkt um Ideen, Lösungen, Tipps, Techniken, Informationen und Leistungen auszutauschen. Die Fitbit App ermöglicht es diesen Menschen miteinander verbunden zu sein, Gleichgesinnte zu finden, Gruppen zu bilden und Erfolge zu teilen. Mit der Ionic kannst auch du auf dieses große Netzwerk zugreifen und von diesem profitieren. Alter und Interessen der Mitglieder der Community sind sehr divers, sodass man sicher seinen Platz finden wird.

Fitbit App

Fitbit pay

Fitbit Pay ist eine einfache Möglichkeit, Zahlungen unterwegs direkt aus dem Handgelenk tätigen zu können, ohne dabei die Brieftasche dabei haben zu müssen. Dafür wird die Kredit- oder Debitkarte mit deiner Fitibit Ionic verbunden und ermöglicht so das Nutzen des heute verbreiteten kontaktlosen Zahlens.

 

Einrichtung

Das Einrichten von Fitbit Pay gestaltet sich ziemlich simpel. Als erster Schritt wird ein Zahlenpasswort für die Fitbit Ionic eingerichtet, und falls noch nicht vorhanden, ebenfalls für das Smartphone auf dem die Fitbit App installiert ist. Danach wird eine Kredit- oder Debitkarte mit dem Fitbit App verbunden. Dafür müssen Kartennummer, Verfallsdatum und Sicherheitsnummer eingetragen werden, und schliesslich die Adresse bestätigt werden. Mit dem Akzeptieren der Bedingungen ist die Einrichtung auch schon abgeschlossen.

Fitbit Pay live

Praxis

In der Praxis funktioniert das System nicht anders als das kontaktlose Zahlen mit einer Karte oder Handy. Man drückt eine Sekunde auf den Knopf an der linken Seite der Uhr um das kontaktlose Zahlen zu aktivieren und hält das Gerät an den Terminal der Kasse. Und das wars auch schon, der Betrag wird dann abgerechnet und ein grünes Häkchen erscheint auf dem Bildschirm der Ionic mit einem leichten Vibrieren. Die getätigten Transaktionen können jederzeit auf dem Handy mit der App aufgerufen werden. Das System funktioniert einwandfrei, vorausgesetzt Deine Bank unterstützt das Zahlungssystem Fitbit Pay. Fitbit bildet sich momentan ein Netzwerk an Kooperationen mit grossen Kreditinstituten um die Zahlungsmöglichkeit allen zu ermöglichen. Auf der Webseite von Fitbit können die derzeit unterstützten Banken jederzeit aufgerufen werden.

 

Sicherheit

Fitbit Pay verwendet Industriestandard- Tokenisierung um jede Transaktion sicher und geheim zu halten. Ebenfalls wird für einen unbedingten Datenschutz Deine Kartennummer nie gespeichert oder an Fitbit übertragen. Bei einer kontaktlosen Zahlung wird die Kreditkarte nie hervorgeholt und bietet auch so schon eine zusätzliche Sicherheit vor Missbräuchen.

Fitbit Pay Sicherheit

Fazit

Die Fitbit Ionic ist klar eine auf sportliche Aktivitäten ausgerichtete Smartwatch, wobei die momentane Fitness des Trägers keine Rolle spielt. Die Uhr passt sich dem Besitzer an, motiviert und bringt aktiv Vorschläge für einen gesünderen Alltag. Es ist ein gut durchdachtes Gerät und ein treuer Gefährte im gesunden Alltag. Was Funktionalität anbelangt hat diese Smartwatch auch was zu bieten mit äusserst nützlichen Funktionen wie einen integrierten Speicher und die Möglichkeit kontaktlos zu zahlen, sie steht aber noch mit einer limitierten Auswahl an Apps in den Kinderschuhen. Alles in allem eine überzeugende Smartwatch mit noch viel Potential und besonders den Personen zu empfehlen, welche einen gesunden und ausgeglichenen Alltag anstreben.

Beitrag kommentieren

comment-avatar

*