PHILIPS Hue Starter Set – Getestet

PHILIPS Hue Starter Set – Getestet

PHILIPS Hue 10W E27 3er Starter Set

LED-Leuchten ziehen in unseren Alltag ein. Die Halbleiter-Lichtquellen haben neben langer Haltbarkeit und hoher Energieeffizienz noch weitere Vorzüge: Kombinierst du sie etwa mit aktueller Funktechnologie und der Allzweck-Fernbedienung Smartphone, erhälst du die Wohnraumbeleuchtung der Zukunft. Per App kannst du nicht nur Helligkeit, sondern auch Farben anpassen. So wechselt mit einem Knopfdruck die Stimmung in der Wohnung von kaltweissem Arbeitsklima zu rötlich-gediegener Abendromantik oder zur entspannenden Lesebeleuchtung.

Erster Eindruck

Das Hue Starter Set wird in einer kompakten Box geliefert und beinhaltet drei E27 Glühlampen, die Hue Bridge, ein Netzteil für die Bridge und einen Quick Guide. Die Verpackung ist hochwertig und grafisch sehr ansprechend gestaltet. Auf ihrer Rückseite sind alle technische Daten zum Produkt aufgelistet.

Alles in allem ein sehr ordentlicher Eindruck deshalb 6 Punkte von mir.

Installation

Die Installation des Sets war schnell und unkompliziert. Einfach die Bridge per Ethernet-Kabel mit dem Router verbinden, Philips Hue App von Google Play Store oder Mac App Store downloaden. Hat die App deine Bridge gefunden, bestätigst du das per Knopfdruck. Eingeschraubte LEDs findet die Bridge automatisch, oder du fügst sie über deren aufgedruckte Kennziffer hinzu. Die Leuchten kommunizieren über den offenen Digitalradio-Standard Zigbee, der sich in den letzten Jahren im SmartHome-Bereich als Alternative zu WLAN etabliert hat – nicht zuletzt wegen seiner Energieeffizienz. So kannst du Hue mit anderen Zigbee-Geräten, etwa einem Bewegungsmelder, kombinieren oder im Zusammenspiel mit einem Ambilight-Fernseher verwenden.

Die Installation verlief ohne Komplikationen, auch hier 6 Punkte.

Leuchtstärke

Laut Hersteller sollten die Lampen im Normalbetrieb die gleiche Leuchtstärke wie herkömmlich 50 Watt Glühbirnen haben. Bei mir sind die Philips Hue Glühlampen eher unter der Leuchtkraft einer normalen Beleuchtung geblieben. Auch die Farbtemperatur der Standard-Einstellung war mir persönlich ein bisschen zu kühl.

Für die Leuchtstärke gibt es deshalb nur 5 Punkte.

Funktionen

Die Hue-App ist übersichtlich gestaltet und bietet alles, was man für eine Lichtsteuerung braucht: Für jede Lampe lassen sich einzeln die Werte für Helligkeit und Farbe anpassen. Du kannst die Leuchten auch zu Gruppen zusammenfassen und so etwa alle Lampen im Wohnzimmer gleichzeitig steuern.

Richtig praktisch ist der separate Color Picker, der allein der Wahl der Farbtemperatur dient. Per Zeitplan schaltest du abends vom kalten Licht für eine Arbeitsatmosphäre in den warmweissen Relax-Modus zum Entspannen. Gefällt dir die aktuelle Einstellung, kannst du sie als Szene speichern und mit einem Tastendruck immer wieder aufrufen.

Ausserdem ist es auch möglich per Automatik unaufdringliche Stoppuhren und Alarme einzustellen. Prima für Morgenmuffel ist etwa die sanfte Weckfunktion: Uhrzeit setzen, Zielszene ins dezente Orange verlegen und das Fading auf ein paar Minuten einstellen – schon simuliert Hue einen sanften Sonnenaufgang.

Die Funktionen des Philips Hue Starter Sets sind einfach toll. Dafür gibt es nochmal 6 Punkte

 

Beitrag kommentieren

comment-avatar

*