Getestet: Nikon Coolpix S6900

Getestet: Nikon Coolpix S6900

Julia hat für uns die Coolpix S6900, das neuste Werk von Nikon aus der Kategorie Kompaktkameras getestet. Die Kamera hat einige Überraschungen zu bieten. Viel Spass beim lesen des Testberichts!

Kamera kaufen

Die Nikon Coolpix ist ein idealer Begleiter und hält für jede Situation eine Überraschung bereit. Zahlreiche Motivprogramme erleichtern die Einstellungen der Aufnahme und dank dem aufklappbaren Display können einfach Selfies gemacht werden. Zudem überzeugt die Kamera für Gruppenbilder mit verschiedenen Extras und integrierter Fernauslösung.

Design

Die Nikon Coolpix glänzt mit einem schlichten Design und wenig Knöpfen. Mit 180 Gramm nicht gerade ein Schwergewicht, aber für mich etwas an der Grenze, soll sie doch überall hin mitkommen.

Fotoaufnahme

Damit jede Aufnahme gelingt, stehen 19 Motiveinstellungen, wie Sonnenaufgang, Nachtaufnahme, Strand oder Sport bereit. Wenn es schnell gehen muss, kann die Motivautomatik gewählt werden und die Kamera setzt die Einstellungen selber. Die Nikon Coolpix ist mit 16 Megapixel Auflösung und einem optischen 12-Fach Zoom gerüstet. Die aufgenommenen Bilder können aber auch nach der Aufnahme direkt auf den gewünschten Bildteil zugeschnitten werden.

Bei Gruppenfotos überzeugt die Nikon Coolpix mit einem praktischen Kamerafuss. So kann der Bildausschnitt vor allem bei Hochformat Aufnahmen einfach eingestellt werden. Für Bilder im Querformat ist die Kamera nicht ganz so flexibel.

Ein Highlight der Kamera ist für mich die Fernauslösefunktion über das App „Wireless Mobile Utility“. Dieses gibt es für iOS– als auch Android-Geräte. Auf dem Smartphone sieht man direkt den Bildausschnitt der Kamera und kann die Aufnahme tätigen. Mit der App können übrigens auch Fotos direkt über WiFi oder NFC auf das Smartphone übertragen werden.

Nikon Coolpix App mit Fotoauslöser

Qualität der Bilder

Die Nikon Coolpix überzeugt für mich besonders bei Nahaufnahmen und bei speziellen Lichteinflüssen.

Nikon Coolpix Nachtaufnahme Zug

Bei Nachtaufnahmen habe ich mehr erwartet und sehe keinen grossen Unterschied zu einer Aufnahme mit einem Smartphone.

Nikon Coolpix S6900

Speziell für Selfies kann der Glamour-Modus ausgewählt werden. Es stehen spezielle Effekte zur Wahl, die das Gesicht weich zeichnen oder Puder „auftragen“. Nikon wirbt damit, dass man nach der Aufnahme mit der Kamera die Zähne weisser oder den Hautton weniger glänzig machen kann. Bei der Anwendung sind die Bilder jedoch für meinen Geschmack etwas sehr unscharf und unnatürlich. Diese Einstellungen sind wohl vordergründig für den Asiatischen Markt entwickelt worden und überzeugen mich nicht ganz. Zudem hat die Kamera teilweise Mühe Gesichter zu erkennen, vorallem wenn mehrere Personen auf dem Bild sind.

Display & Bedienung

Mit Hilfe des Touchscreens können die verschiedenen Optionen gewählt und auch Fotos gemacht werden. Es braucht keine Anleitung, um die Einstellungen vorzunehmen, was für mich ein grosser Pluspunkt ist. Für Selfies kann das Display aufgeklappt und gedreht werden.

Beitrag kommentieren

comment-avatar

*