DJI Phantom 4 Quadcopter – smarter, schneller, besser.

DJI Phantom 4 Quadcopter – smarter, schneller, besser.

Der chinesische Quadcopter Pionier DJI stellte ihr neues Flaggschiff, DJI Phantom 4 vor. Das Nachfolgermodell von der DJI Phantom 3 weicht automatisch Hindernissen aus und kann individuell markierten Personen folgen. Mit der TapFly Funktion können selbst Einsteiger die Drohne leicht bedienen.

„Einsteiger“ war mein Stichwort, denn ich habe von Quadcoptern ehrlich gesagt keine Ahnung. Dass ich keine Ahnung habe, hat mich aber nicht davon abgehalten, mich kurzfristig mit unserem zuständigen Produktmanager Marc zusammenzusetzten. Marc ist ein Profi auf diesem Gebiet.

Ich wollte mehr über dieses Ding mit dem Namen DJI Phantom 4 wissen. Das Resultat will ich dir nicht vorenthalten.

DJI Phantom 4 weicht Hindernissen aus

Die Phantom 4 ist mit zwei nach vorne ausgerichteten integrierten Kameras ausgestattet. Sie sind die Augen der Drohne. Das „Sense und Avoid“ System, wie es der Hersteller DJI nennt, ermöglicht der Drohne Hindernisse zu erkennen.

Aber nicht nur das…

Erkennt die Phantom 4 auf ihrer Flugroute ein Hindernis, hält sie im Standard-Flugmodus vollautomatisch und ohne Hilfe des Piloten an. Die Drohne kann mit ihrem eingebauten Sicherheits-System mögliche Kollisionen verhindern. Ein Feature, das sicher auch beim BAZL (Bundesamt für zivile Luftfahrt) auf Zuneigung stösst.

DJI Phantom 4 weicht Hindernissen aus

Bild von dji.com

Überarbeitete Return-Home Funktion

Verlierst Du deine Drohne einmal aus den Augen und findest den Weg zurück nicht mehr, kannst du die Drohne mit einem Knopfdruck zu dir zurückholen. Diese Return-Home Funktion wurde auch überarbeitet. Dank der beiden angebrachten Sensoren, weicht die DJI Phantom 4 sämtlichen Hindernissen automatisch aus und findet, wenn der Akku so lange hält, bestimmt zu dir zurück.

Mit dem Vorgängermodell DJI Phantom 3 war eine sichere Rückkehr nicht garantiert. Aktivierte man bei der 3er Generation die Return-Home Funktion musste man hoffen, dass sich kein Hindernis auf der direkten Flugbahn befand, denn nur so fand die Drohne zu dir zurück. Alle weiteren Szenarien endeten im Kauf von Ersatzteilen und in einer Reparatur.

Auch in Innenräumen und ohne GPS stabil fliegen

Die Phantom 4 verfügt neben den integrierten „Augen“ auch über ein nach unten gerichtetes Positionierungsmodul. Das Positionierungsmodul besteht aus dualen Kameras und Ultraschallsensoren, die für eine fünf-fach höhere Positionierungsgenauigkeit gegenüber vorherigen Systemen sorgen.

Was das bringt?

Bei Flügen in Innenräumen und ohne GPS warst du bisher auf dich und deine manuellen Flugkünste alleine gestellt. Dies stellt einen Anfänger schon mal schnell vor eine grössere Herausforderung schön und sicher zu fliegen.

Mit dem neuen Positionierungsmodul soll gemäss Information von DJI auch in solchen Situationen ein stabiler Flug möglich sein.

Die DJI Phantom 4 hat drei neue Flugmodi – TapFly, Activetrack und Sportmodus.

Nun komme ich als Anfänger und die Liebhaber von rasanten Sportarten, wie beispielsweise Mountainbiking ins Spiel. Für uns bietet der neue Quadcopter von DJI drei sehr spannende Flugmodi.

Der Flugmodus für Anfänger – TapFly

Wie es der Name bereits verrät, kannst du mit einfachem Tappen (Fingerdruck) auf deinem Tablet oder Mobilgerät bestimmen, wohin die Drohne fliegen soll. Mit mehrfachem Tippen, kannst du die Flugrichtung deiner DJI phantomPhantom 4 beliebig oft ändern.

Phantom 4 Tapfly Modus

Bild von dji.com

Dieser Modus ermöglicht es jedem Benutzer die DJI Phantom 4 zu bedienen.

Auch Fortgeschrittene User können von diesem Modus profitieren. Während TapFly die ganze Steuerung der Drohne übernimmt, kannst Du dich vollständig auf deine Aufnahmen konzentrieren. Dank dem bereits beschriebenen Hinderniserkennungssytems kannst Du sorgenfrei herumfliegen und dich auf deine Blockbuster fähigen Bilder konzentrieren.

Activetrack und Sportmodus – Einzelgänger und rasante Sportler aufgepasst.

Egal ob du im Auto sitzt, alleine eine Bergwand hochkletterst oder einfach gemütlich einem Waldweg entlang joggst. Mit dem neuen Flugmodus Activetrack hat dich deine Phantom 4 immer im Blick.

Wie das geht?

Eine Kombination von Computer-Vision, Objekterkennung und künstlicher Intelligenz ermöglichen, dass dir die Drohne folgen kann. Markiere auf dem Bildschirm ein zu verfolgendes Objekt und schon geht’s los. Die Drohne folgt dir oder dem markierten Objekt auf Schritt und Tritt.

Phantom 4 Active Track Modus

Bild von dji.com

Wie ich finde ein sehr spannender Modus. Insbesondere weil man alleine unterwegs sein kann und trotzdem coole Bilder von sich selbst machen kann. Joggen im Wald, mit dem Skateboard durch die Strassen flitzen oder mit dem Bike den Berg runter. Alles kein Problem für die DJI Phantom 4.

Und solltest Du einmal zu schnell sein, kommt der neue Sportmodus ins Spiel.

Mit dem neuen Sportmodus fliegt die Phantom 4 bis zu 70km/h schnell. Der integrierte Gimbal und der neue Akku sind so positioniert, dass sie den Schwerpunkt näher an das Zentrum der Drohne bringen. Dadurch fliegt der Quadcopter agiler, schneller und sicherer. Die Profis unter euch werden Freude daran haben.

Hier ein kleiner Vorgeschmack von DJI selbst.

Bessere Kamera und längere Akkulaufzeit

Jedes Flugmanöver und automatische Ausweichen bringt nichts, wenn am Ende des Tages nur verwackelte und unscharfe Bilder dabei rausschauen.

Mit der Kamera der Phantom 4 hältst du Videos in 4K Videoauflösung mit 30 Bildern pro Sekunde fest. Bei Full-HD (1080p) kannst du mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde filmen. DJI garantiert dir mit diesen Werten verlustfreie Veränderungen der Videogrössen und atemberaubende Zeitlupenaufnahmen. Weiter verspricht der Hersteller weniger Verzerrung und Farbabweichung gegenüber der Phantom 3.

Der neue Akku verspricht eine Flugzeit von bis zu 28 Minuten. Für den Anfänger mag das nach nur wenig mehr klingen, wenn die Phantom 3 rund 23 Minuten Flugzeit hatte. Für den Kenner ist aber klar, dass genau dieser kleine Unterschied das gewisse etwas ausmachen kann. Ob DJI dieses Versprechen halten kann, ist noch nicht klar. In einem Testvideo, dass ich im Netz gefunden habe, konnte man die 28 Minuten Flugzeit jedenfalls nicht erreichen.

Release und Preis

Trommewirbel…….

….und dann blieb es still….

Leider habe ich zum heutigen Zeitpunkt noch absolut keinen Schimmer und keine Infos, wann dieses geile Ding in der Schweiz auf den Markt kommt. All zu lange dürften wir nicht mehr warten müssen. In jedem Fall werde ich dich auf dem Laufenden halten. Preislich wird sich die DJI Phantom 4 vermutlich irgendwo zwischen CHF1’500 und CHF 2’000 einpendeln.

DJI Phantom 4 vorbestellen und Update zum Preis

Ab sofort hast Du die Möglichkeit die DJI Phantom 4 bei microspot.ch für CHF 1’799.- vorzubestellen.

DJI Phantom 4 vorbestellen

Mein Fazit zur DJI Phantom4

Heute Morgen hätte ich noch nicht gedacht, dass ich jetzt von einer Drohne schwärme. Doch je mehr ich über diesen Quadcopter gelesen habe, desto mehr stieg die Begeisterung in mir an.

Sehr cool finde ich das Verfolgungs-Feature. Ob mein Hund Freude daran finden wird, wenn ihm plötzlich eine Drohne nachfliegt? Ich bin gespannt. Obwohl ich jetzt immer noch ein totaler Anfänger bin und nur minimales theoretisches Wissen über die Drohnen-Fliegerei mit der DJI Phantom4 besitze, würde mich die Praxiserfahrung reizen.

Wirst Du dir die Phantom 4 kaufen?

Willst Du mit mir fliegen gehen? Unser gemeinsam erstelltes Video würde ich natürlich dirket hier veröffentlichen. Ich freue mich auf deinen Kommentar und deine Meinung zur neuen DJI Phantom 4.

Beitrag kommentieren

comment-avatar

*