Getestet: NHL 15

Getestet: NHL 15

Für die Eishockey-Fans unter euch hat Nils Moser die NHL 15 Demo getestet.  Ein interessanter Testbericht, der das ICE zum schmelzen bringt.

NHL 15 vorbestellen

Testbericht zu NHL 15

Mit NHL 15 bringt EA GAMES am 12. September den neusten Teil der bekannten NHL Serie auf den Markt. Das Spiel wird für beide Next-Gen Konsolen erscheinen und  überzeugt mit atemberaubender Grafik und ultra-realistischer neuer Puck-Engine. Das Team von EA hat viel Liebe zum Detail in die Spielermodels gesteckt. Auch das Publikum wirkt im Vergleich zu den Vorgängertiteln oder FIFA dank der vielen Models realistischer und trägt stark zur Stimmigkeit des Spiels bei.

Grafik

Bei der Grafik unterscheiden sich der Titel bei Xbox One und Playstation 4 nicht wirklich. Das einzige, was auffällt ist, dass die Microsoft Version einen satteren Schwarzton hat. Ansonsten überzeugt die Grafik voll und ganz. Die Spieler sind dank Next-Gen äusserst realistisch dargestellt. Auch die Model der Zuschauer tragen stark zur einer packenden Atmosphäre bei. Auffallend ist, dass man selten die gleichen Zuschauer sieht, so wie man es vielleicht aus früheren NHL Versionen oder FIFA kennt. Dazu kommt, dass das Stadion in der Demo Spielbar detailgetreu nachgebaut wurde. Seien es die Banden oder die Tribünen, auf jedes kleinste Detail wurde geachtet. Auch beim Eis haben sich die Designer von EA grosse Mühe gegeben. Die Kufen der Spieler hinterlassen bei Wendemanövern Spuren und die Lichter vom Stadion spiegeln sich im Eis und hilft dem Spieler voll und ganz ins Spielgeschehen einzutauchen. Wenn man vor der Bande eine starke Kurve fährt oder abrupt abbremst spritzen die Eispartikel von den Kufen an die Banden und hinterlassen eine eisige Schicht, welche nach kurzer Zeit wieder abtaut. Was dazu auffällt ist die Dynamik, mit der sich die Spieler auf dem Eis bewegen. Nicht nur die normalen Moves sehen sehr gelungen aus,  auch die Stürze und Tackles  sind extremt realistisch und haben mir schon so manches „OUHHCH!“ entlockt. Last but not least die Spiegel und Schatteneffekte. Auch hier hat man sich enorme Mühe gegeben und je nach Lichtverhältnisse oder eben unter wie vielen Scheinwerfern man sich gerade befindet, ändert sie sich. Selbst an die Zweifarbigkeit der Schatten wurde gedacht. Der Hauptschatten ist klar dunkler. Grafisch ist NHL 15 schon mal ein Highlight.

NHL 15 Grafik

Perspektive hinter dem Tor der New York Rangers

 

Eishockey at its bst

Die Story ist wohl selbsterklärend. Jeweils zwei gegnerische Teams spielen in drei Dritteln gegeneinander. Was für den NHL Fan bekannt, für Schweizer Eishockey Fan aber neu sein wird, sind nur die etwas anderen Regeln im Amerikanischen Hockey.

NHL 15 Zuschauer

Die Stimmung ist wie in einem realen Stadion.

Umfang: Spielmodis

EA haben auf ihrer Homepage diverse Spielmodis angekündigt. Darunter sind der „Play Now“ Modus in welchem man einen „Quick offline Match“ spielen kann. Auf gut Deutsch, man kann mit seinem Lieblingsteam gegen jede andere Mannschafft im Spiel antreten. Danach kommt der „Story Mode“ in welchem man wie erwartet eine komplette Saison der NHL nachspielen kann und sein Team zum Stanley Cup führen darf. Und natürlich ist für alle Multiplayer Fans auch der „Online Versus“ Modus verfügbar, in welchem man gegen seine Freunde oder Onlinebekanntschaften packende Duelle erleben kann. Und zu guter Letzt der „HUT“ Hockey Ultimate Team Modus. Dort kann man sich ein ALL-STAR Team zusammenstellen und gegen andere Teams der ganzen Welt antreten lassen. Auch enthalten ist „NHL LIVE MOMENTS“ in dem man wohl wichtige Live Momente der 2015 Saison anschauen kann. Zu all diesen Modis hat EA noch ein „NHL UPDATE PROGRAM“ angekündigt. Zu erwarten sind laut einem Interview ein „OTP“ Modus. Quasi ein COOP-Modus in dem man Online zusammen in einer Mannschafft spielen kann. Welche anderen Post Content es geben wird, bleibt abzuwarten. Gemäss Sean, dem verantwortlichen NHL Produzenten von EA, können wir also gespannt sein.

Gameplay

Das Gameplay an sich unterscheidet sich auf den beiden Next-Gen Konsolen stark. Wenn ihr auf viele Tore steht, seid ihr bei der Playstation 4 Version besser aufgehoben. Dort können die meisten Schüsse mit Viereck, Kreis oder X ausgeführt werden. Bei der Xbox One Variante ist es etwas gewöhnungsbedürftig auf dem Rechten Joystick und die Pässe sind mit RB und RT zu spielen. Verirrt man sich während des Spiels auf die X,A,B,Y-Tasten kann man dort das Angriffs- oder Defensiv-Verhalten einstellen. Ein nettes Gimmick, aber für ein  erfolgreiches Spiel nicht zwingend zu beherrschen. Auch ist mir aufgefallen, dass ich auf der Xbox One Demo 10x mehr Torschüsse brauchte, um erfolgreich zu treffen und das selbst auf dem einfachsten Schwierigkeitsgrad. Das liegt vor allem daran, dass man mit dem rechten Joystick nicht wirklich die Schussstärke anpassen kann. Man kann zwar, wenn man den Stick zurück zieht einen Slapshot machen, diese sind jedoch im Vergleich zu Sony, wo ein etwas längeres Drücken auf die Kreistaste ausreicht, schwieriger auszuführen. Dafür lassen sich auf der Xbox lässige Trickshots leichter ausführen, da man dort aus der Drehung schiessen kann, was bei der Playstation 4 leider nicht möglich zu sein scheint. Ansonsten spielen sich die Spiele in etwa gleich. Was wohl auch bei der Playstation 3 und der Xbox 360 Version der Fall sein dürfte. Ja richtig gelesen! Gemäss der EA Sports Homepage soll der Titel für die neue und die alte Generation von Konsolen auf den Markt kommen.

NHL 15 Fans

Die Fans der LA Kings

Beitrag kommentieren

comment-avatar

*